Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Back @ home

So. Da bin ich wieder. Es war eine sehr trainingsintenisve und ereignisreiche Woche. Neben einigen Schockmomenten gab es natürlich auch viel zu lachen, und ich muss sagen, dass die Gruppe ziemlich cool drauf war. Trotzdem gab es auch einige Klagen. Und das nicht nur von meiner Seite.
Besonders erfreulich: Genau am Anreisetag kam der Enkel von Rolf und Maria in Hannover zur Welt also zog es die beiden am Abend natürlich gleich dorthin. Das war ja auch der Grund, warum wir überhaupt dort unser Trainingslager absolvierten. Na da hatte es sich doch gelohnt… Die beiden waren so am schwärmen. Aber wir haben ja auch die Fotos gesehen: Süüüüüüüüüß!
Naja…auch neben dem Training haben wir viel erlebt. Egal ob doch Trainingsbezogen oder in unserer Freizeit. Aber heute bin ich einfach nur müde. Und da morgen schon wieder das nächste Training angesetzt ist, werde ich mich gleich schlafen legen. Ein ausführlicher Bericht erfolgt also später. Das Training ist aber schon drin. Also viel Spaß beim Lesen und natürlich schon mal

FROHE OSTERN

7.4.07 22:27, kommentieren

Schon wieder so lange her :-(

So…hier wie versprochen noch einige Zeilen zum Trainingslager… auch wenn das mittlerweile schon wieder „Ewigkeiten“ zurückliegt :-(
Die Anfahrt nach Gailhof (toller Name *g*) versprach allerdings nix gutes. Freitag, Ferienanfang, Mittagszeit: Da war Stau ja schon vorprogrammiert. Aber wir haben das Beste draus gemacht und dennoch einen lustigen Einstieg in eine sehr schöne Woche gehabt. Nach einer viel längeren Anfahrt als geplant mussten wir gleich zum Essen. Am ersten Abend ging es dann auch ziemlich früh ins Bett, da wir alle von der langen Anfahrt erschöpft waren.
Am nächsten Tag wurde mir dann gleich bewusst, dass diese Woche kein Zuckerschlecken werden würde. Frühstück um acht, Training um zehn? Für meinen Magen kaum machbar :-(. Vor allem ging dann nach der ersten Einheit die Hetze gleich weiter: Ab unter die Dusche, um pünktlich um zwölf wieder im Speisesaal zu sein. Auf das Mittagessen folgte dann aber um drei schon wieder das nächste Training. Theoretisch hätte ich also nie essen können… Die Zeit zwischen Mittagessen und zweiter Einheit wurde dann meistens zum schlafen genutzt. Denn meistens wurde es abends später als es eigentlich sein sollte *g*. Samstag waren wir allerdings noch nicht so erschöpft und besichtigten Mellendorf. Naja… wirklich was zu sehen gab es nicht. Dafür aber einiges zu lachen *g*. Maria wollte ja mit uns unbedingt ihr Ottenspiel machen. Dazu sollte jeder einen Gegenstand mitbringen, den er nicht leiden konnte. Einige, z.B. Dominik hatten es aber vergessen. Da war der Kramladen im Dorf genau das richtige. Für 99Cent kaufte Dominik dort eine gelbe Froteeunterhose in Größe 52. Nicht schlecht. Für 5€ (von uns zusammengespart ;-) lief er dann damit durchs ganze Dorf und machte sich zum Affen… Verständlich, dass dieses Megading am Montagabend zur Oberotte gekürt wurde. Nach dem Abendessen am Samstag fuhren wir alle ins Eisstadion zur Abschlussparty. Was für eine Party :-(. Wirklich viel los war da nicht. Wir waren froh als wir endlich auf´s Eis konnten.
Aber die erste halbe Stunde war echt ne Katastrophe. Doch hinterher war ich schon FAST ein richtiger Profi *g*. Ich konnte mich drehen und sogar auf einem Bein fahren (für´s Foto hat´s dann aber leider nicht gereicht). Aber es waren auch wirkliche Könner auf dem Eis. Und manch einer von uns legte sich übel dabei auf die Nase, beim Versuch das alles nachzumachen *g*.
Sonntag fuhren wir dann ein zum Training ganzes Stück in die Brelinger Berge… Was für eine Runde. Es ging Berg auf und Berg ab…Die Wege waren ziemlich hart… Aber wir haben uns alle durchgebissen und sind heil zurückgekommen. Doch als wir Mittwoch noch mal dort gelaufen sind hat unsere Trainerin sich mit dem Rad verfahren. Wir konnten die Berge hochlaufen, sie aber nicht mit dem Rad hochfahren. „Ach, ihr müsst nicht warten…lauft mal, ich finde schon zurück!“ Ja, das hätte sie nicht zu laut sagen sollen. Am Vortag hatte Rolf sich schon verlaufen, auf einem ach so toll ausgeschilderten Wanderweg (Lisa und ich waren die einzigen, die die richtige Route gefunden haben *g*). Ein richtiges Abenteuertraining. Das war es allerdings jeden Morgen. Denn der Trimm-Pfad enthielt auch einige Stolperfallen. Nadine, die erst am Sonntag angereist war, musste das leider schon am Montag am eigenen Leib erfahren. Zu ihrem Glück hat keiner den Sturz festgehalten, denn Reiner (sonst immer mit Kamera unterwegs!) war dieses mal nicht in der Nähe.
Am Mittwoch stand nur diese eine Morgeneinheit auf dem Programm. Anschließend fuhren wir gemeinsam nach Hannover, wo sich unsere Wege aber schnell trennten. Die Jungs zog es nach Burger King, und uns in diverse andere Läden *g*. Zwischendurch genehmigten wir uns auch ein Eis… bei dem Wetter. Abends trafen wir uns wieder und haben was gegessen (deutlich besser als das in unserer Unterkunft!). Endlich bekam ich meine heiß ersehnten Nudeln. Die restliche Zeit verbrachten wir noch bei einigen Cocktails.
Trotz des langen Abends (oder der langen Nacht?) zog es mich am Donnerstag um sechs Uhr aus dem Bett. Diese Qual wollte ich doch auf mich nehme, um endlich ein Training ohne Magenschmerzen hinter mich bringen zu können. Und ich bin sehr dankbar, dass Nadine mit mir gelitten hat und um sechs aus den Federn gekrochen ist :-). Aber das war es wert. Beide Einheiten am Donnerstag waren der Hammer. Nach dem letzten Bahntraining (ich hätte am liebsten ewig weiter trainiert) war meine Laune echt auf dem Höhepunkt. Zurück auf dem Zimmer drehte Lisa erst mal die Musik auf und die Stimmung war sehr ausgelassen… Jetzt hatten wir uns die Entspannung im Celler Schwimmbad redlich verdient. Das wurde dann auch wirklich entspannend… Nach ein paar Mal rutschen blieben wir viiiiiiel zu lange im Whirlpool und es kamen so einige Geheimnisse zur Sprache *g*. War ein netter Abend, der als DVD-Abend in der Unterkunft endete. Das war´s dann leider auch schon :-(. Ich glaube fast alle hätten gerne noch eine Woche drangehangen… Eine Woche voller Lacher, die man natürlich nicht alle weitergeben kann *g*…

2 Kommentare 13.4.07 17:18, kommentieren

Wirklich erst April?!?!?!

Ist ja schon der Wahnsinn... Da haben wir gerade mal April und trotzdem fast 30 Grad. Aber in Deutschland weiß man ja nie, wie lange diese Hitzewelle bleibt. Schließlich soll es in ein paar Tagen schon wieder deutlich kühler sein - Also wenns nach mir geht, dann könnte es ruhig so warm bleiben. Gestern habe ich das schöne Wetter doch mal voll genutzt. Ein Spaziergang um den Hariksee (oh man...war sowas von voll da), Minigolf spielen und abends dann grillen. Das ist ja echt Sommerfeeling pur. Schade nur, dass es bald wieder schlechter wird :-( Aber muss ja auch mal sein.

16.4.07 10:54, kommentieren

Fotos

So. Für alle die ständig am meckern sind: Es gibt endlich neue Bilder!!! Erstmal nur ein paar.... Aber ich denke, dass im Laufe des Tages noch einige dazukommen!
Bis dahin alles gute,

Julia

19.4.07 11:33, kommentieren

Sensationell...

Also eigentlich bin ich ja nicht der Typ, der sich gerne Läufe anguckt… Ich kann einfach nicht still am Streckenrand stehen… Es kribbelt dann so, dass ich am liebsten mit einsteigen würde. Aber heute ist mir echt die Luft weggeblieben… Nachdem ich heute Morgen selber trainiert habe sind wir nach Korschenbroich gefahren um unsere Starter beim Citylauf anzufeuern. Aber was man da geboten bekam: Der Wahnsinn. Es ging los mit dem Elitelauf der Frauen. Drei OSCer mitten im Getümmel, aber nur eine kam annähernd mit. Doch vorneweg Irina Mikitenko. Es war ein klassischer Start-Ziel-Sieg mit neuem Streckenrekord. Aber diese Kniestrümpfe… Was sollen die bitte bringen?!?! 11. im Hauptfeld, hinter Miki und zig Kenianern wurde Christina. Doch so ganz zufrieden war sie trotz allem nicht. Und auch Nadine, mit der wir besonders zitterten schlug sich tapfer. Trotz einiger Probleme im Vorfeld wurde sie nicht von Miki überrundet. Und auf einer Runde von etwas mehr als einem Kilometer ist das doch schon ne wahre Meisterleistung. Aber es wurde noch einmal richtig knapp. Genau als Miki die Ziellinie überquerte ging es für Nadine in die letzte Runde.
Doch wer glaubt, dass das schon alles war, der täuscht sich. Denn der Elitelauf der Männer stand ja auch noch an. Auch hier wieder eine Kenianische übermacht. Wie soll´s auch anders sein. Vornan Moses Kigen (ein sehr guter und erfolgreicher Läufer *g*, den ich natürlich nicht kannte). Also da blieb mir echt die Luft weg. Die sind glaub ich das Tempo über 10km durchgelaufen, was ich nicht mal über 200m schaffe :-( Immer wenn die vorbeikamen, dann kam so ne richtige Windböe *g* Bei dem Wetter gar nicht schlecht.
Leider nicht gesehen haben wir den sensationellen Lauf von Kristian. Gestern noch 2000m auf der Bahn, heute 1,4km auf der Straße. Was für ein Programm! Und dann kommt er auch noch in letzter Sekunde zum Start. Als wäre das noch nicht genug, tritt im ein Konkurrent auf den Schuh, woraufhin Kristian diesen verliert. Anhalten und wieder anziehen? Diese Frage kam Kristian gar nicht in den Sinn. Der lief ohne nachzudenken weiter und gewann mit nur einem Schuh seinen Lauf… Und das mit einem riesen Vorsprung.
Und was sagt uns das? Tolles Wetter, tolle Stimmung…Laufen ist eben cool! Vor allem wenn man sich gegenseitig unterstützt. Und ich denke, dass das Trainingslager da so einiges beigetragen hat, das auch in unserem Verein endlich wieder Teamgeist herrscht.

22.4.07 20:26, kommentieren

Saisonstart missglückt

Also über meinen Missglückten Saisonstart hab ich ja eigentlich schon geschrieben. War halt nicht grad der Brüller. Da steht man morgens auf und ist urplötzlich krank :-( Nicht so toll. Vor allem wird das ja nicht bis morgen wieder weg sein. An den Start gehe ich wohl trotzdem. Auch wenn jetzt neben dem Feiern heut abend noch die Krankheit dazu kommt, die meine Leistung schwächen wird. Dabei hatte ich so eine Vorfreude und konnte es kaum erwarten endlich Wettkämpfe zu haben. Und dann so was :-(
Letzten Mittwoch habe ich mal wieder angefangen zu arbeiten. Nach meiner Zeit bei der Eierfabrik und dann viel Urlaub hatte ich mal wieder richtig Lust drauf was zu tun. Der Job ist nicht grad ansrpuchsvoll. Naja...irgendwie schon, denn man muss ziemlich schnell sein. Aber ansonsten geht´s. Am ersten Tag bin ich auch in ner scheiß Gruppe gelandet...hauptsächlich Ausländer, die kein deutsch konnten... War also ziemlich langweilig. Danach waren aber auch immer einige andere in den Gruppen, mit denen man in der Zeit dann quatschen kann, dann vergehen die 4 Stunden wie nix. Am Freitag habe ich sogar ne Doppelschicht absolviert. Aber das war schon hart. Vor allem weil ich im Anschluss direkt beim Training war und eben schon leichte Erkältungserscheinungen bemerkt habe :-( Ich hoffe, dass ist schnell wieder vorbei.
Jetzt werde ich noch ein bisschen Kraft tanken und dann gehts ab auf die Piste *g*....

Machts gut, Julia

30.4.07 14:10, kommentieren